Erster Spatenstich am 17.03.2018

Die Stadt Rotenburg investiert 11,5 Millionen Euro für den Bau einer neuen Feuerwache in unmittelbarer Nähe der alten Wache. Am neuen Standort am Breitinger Kirchweg wurde am Samstag, 17.03.2018 der erste Spatenstich durchgeführt. Bürgermeister Christian Grunwald konnte viele Gäste, unter anderem die Landtagsabgeordneten Lena Arnold und Dieter Franz, Landrat Michael Koch, erste Stadträtin Ursula Ender und die  Mitglieder des Magistrates, Stadtverordnetenvorsteherin Babara Glaser und die Stadtverordneten von der politischen Seite, die Rotenburger Feuerwehrführung Jörg Fleischhut und Dirk Riemenschneider, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Thomas Specht, die  Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rotenburg incl. der Stadtteile, die Vertreter der  Feuerwehren aus dem Landkreis und den Amtsleiter Thorsten Bloß, die Vertreter der Rotenburger Hilfsorganisationen, den Leiter der Polizeistation Rotenburg Elmar Vogel, die Vertreter des Architektenbüros STARK Architekten und der Baufirma Laudemann sowie die vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rotenburg, recht herzlich begrüßen.  

Christian Grunwald danke allen Beteiligten für die gute Vorarbeit und Planung und freute sich, dass das Projekt mit dem ersten Spatenstich jetzt endlich in die Tat umgesetzt wird. Die neue Feuerwache soll über die nächsten Generationen hinweg, die Beherbergung der Feuerwehr sicherstellen und dadurch einen optimalen Brandschutz und alle Möglichkeiten zur Menschenrettung zulassen. Der Neubau wird zukunftsorientiert gebaut und soll damit über die nächsten Jahrzehnte dem Schutz für die Bürgerinnen und Bürger in Rotenburg und den Stadtteilen, aber auch darüber hinaus dienen, so Grunwald.

  
​Christian Grunwald                Lars Niquet                         Andreas Schweimer 

Er übergab die Worte die Pfarrer Lars Niquet und Andreas  Schweimer, die in einer kleinen Andacht die Baumaßnahme segneten.

​Bernhard Pfister, Ursula Ender und Babara Glaser ​unterstüzten bei der Andacht.

Anschließend hob Landrat Dr. Michael Koch die Wichtigkeit dieses Projektes für die Feuerwehren im gesamten Landkreis hervor. Er zollte der Stadt Rotenburg seinen Respekt, da solch ein Projekt mit viel Planung und hohen personellen und finanziellen Ressourcen bearbeitet werden muss. Besonders hob er den Stadtbrandinspektor hervor, da es nicht alltäglich ist, solch eine riesen Herausforderung ehrenamtlich anzugehen. Aufgrund der kreisweiten Tätigkeiten der Feuerwehr Rotenburg unterstützt auch der Landkreis Hersfeld-Rotenburg dieses Projekt mit rund 500.000 €, so der Landrat.

 
Dr. Michael Koch                   Thomas Specht 

Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Specht würdigte die Arbeit, welche die Kameraden aus Rotenburg bei allen ihren bisherigen Planungen, sei es bei der Beschaffung der Drehleiter oder dem jetzt entstehenden Bau, erbracht haben. Er übergab eine kleine finanzielle Unterstützung mit den Worten „Kein Zinnteller an der Wand ist so wertvoll wie der Scheck in meiner Hand“ an den Wehrführer Dirk Riemenschneider.

  
​Jörg Fleischhut                     Dirk Riemenschneider          

Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut und Wehrführer Dirk Riemenscheider dankten in ihren ansprachen allen Beteiligten für die geleisteten Arbeiten bei der Planung. Sie ließen die letzten zwei Jahre kurz Revue passieren und lobten Bürgermeister Grundwald sein offenes Ohr sowie Stefan Heckeroth, Berthold Licht und Christian Sippel seitens der Stadtverwaltung und dem Planungsteam von Stark Architekten für die „nicht immer leichte“ aber stehts konstruktive Zusammenarbeit. Was jetzt entsteht ist eine zukunftsorientierte Feuerwache, die für die Sicherheit der Rotenburger Bürger 365 Tage 24 Stunden zur Verfügung steht. Sie wird ein „Dienstleistungs-“ Zentrum für die Feuerwehren der Stadt Rotenburg an der Fulda und einigen umliegenden Gemeinden sein, so Fleischhut.

Bevor es zum Spatenstich ging, übergab Christian Grunwald noch einen Spaten an die Feuerwehrführung, indem das Datum des Spatenstichs eingraviert ist. Möge er einen schönen Platz im neuen Gerätehaus finden.

Den ersten Spatenstich setzen Bürgermeister Christian Grunwald, Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut, Landrat Dr. Michael Koch, stellv. Wehrführer Daniel Weix, Wehrführer Dirk Riemenschneider, stellv. Wehrführer Bernhard Pfister, Markus Stark (Stark Architekten), Stadtverordnetenvorsteherin Babara Glaser und Heinrich Laudemann (Laudemann GmbH) v.l.

Im Anschluss an den ersten Spatenstich wurde noch das Bauschild enthüllt


​Dirk Riemenschneider, Babara Glaser, Daniel Weix, Jörg Fleischhut, Bernhard Pfister, Dr. Michael Koch, Thomas Specht, Markus Stark, Wolfgang Weix (Ehrenstadtbrandinspektor), Heinrich Laudemann und Christian Grunwald. 

Zum Neubau:

Die neue Feuerwache der Stadt Rotenburg an der Fulda wurde in einem zukunftsorientierten Konzept geplant und wird Platz für rund 90 Einsatzkräfte bieten. Dem Fuhrpark stehen 15 Stellplätze, eine Waschhalle und eine Bestückungshalle zur Verfügung. Die Bestückungshalle liegt zwischen den Werkstätten und dem Hauptlager und dient zur schnellen Bestückung der Fahrzeuge nach einem Einsatz. Im Erdgeschoss gibt es neben der Fahrzeughalle verschiedene Werkstätten und Lagerräume sowie die Umkleiden für die Einsatzabteilung und Hygienebereiche. Neben diversen Übungsmöglichkeiten im Außenbereich, wird es einen 14 m hohen Übungsturm geben. Für verschiedene Übungen im Innenangriff wird im Zwischengeschoss ein 150 m² großer Bereich mit variablen Wänden ausgebaut. Hier können diverse Einsatzszenarien, u.a. unter Atemschutz, geübt werden. Ebenfalls im Zwischengeschoss entsteht eine Kleiderkammer und Umkleidebereiche für die Kinder- und Jugendfeuerwehr. Im Obergeschoss entstehen Büro- und Schulungsräume sowie Kommunikationsbereiche für die Bearbeitung von Unwetter- und Großschadenslagen.

 

Ansprechpartner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verein
Tino Knierim-Prinz
06623/410219
Email